Die 8 häufigsten Risiken im HR-Bereich


„Es gibt kein Risiko, das nicht direkt oder indirekt von Menschen verursacht wird.“ 1

So beschreibt der schweizerische Managementberater Jean-Marcel Kobi kurz und treffend den häufigsten Auslöser von Risiken: Den Faktor Mensch.

Ein Dilemma für den Bereich Personal: Denn schließlich ist der Mensch neben seiner Funktion als allgemeiner Risikoauslöser hier gleichzeitig das eigentliche Kapital oder vielmehr DAS Herzstück der Personalabteilung (die in der englischen Bezeichnung – noch passender – den Namen Human Resources (HR) trägt).

Oder anders gesagt: Sie als Mitarbeiter sind für Ihr Unternehmen natürlich überaus wertvoll. Gleichzeitig sind es leider aber auch Sie, der durch eigenes Handeln mehr oder weniger bewusst Risiken verursachen kann. Wie „gefährlich“ Ihr Job als Personaler tatsächlich ist und wie Sie sich bestmöglich vor Risiken schützen können, möchten wir Ihnen anhand der 8 häufigsten Risiken im HR-Bereich genauer zeigen.

1. Risiko: Loyalität

Sind und bleiben Ihre Mitarbeiter wirklich loyal? Auch in schwierigeren Situationen? Das Loyalitätsrisiko beschreibt eben dieses Vertrauensverhältnis zwischen Unternehmen und Mitarbeiter und wird oft auch als „Deliktsrisiko“ bezeichnet. Mitarbeiter, die ihrem Unternehmen bewusst illoyal gegenüberstehen, können dem Arbeitgeber entsprechend auch bewusst schwere Schäden zufügen.  

2. Risiko: Engpass

Das kennt jedes Unternehmen: Offene Stellen, die nicht in der gewünschten Zeit besetzt werden können. In den aktuell eher turbulenten Arbeitsmarkt-Zeiten, Stichwort: Fachkräftemangel, wird es zunehmen schwerer, zeitnah den passenden Wunsch-Kandidaten für die offene Vakanz zu finden. Häufig ist diese Suche nicht nur mit hohem Zeit-, sondern auch mit relativ großem Kostenaufwand verbunden. Das Engpassrisiko beschreibt also die Gefahr, das unbesetzte Stellen im Unternehmen sich nicht zeitnah bzw. nicht nach Plan mit einem geeignetem Kandidaten besetzen lassen. 3

3. Risiko: Motivation

Unmotivierte Mitarbeiter oder Mitarbeiter, die nach und nach an Motivation verlieren, können Ihrem Unternehmen ebenfalls langsam aber stetig indirekten Schaden zufügen. Auch wenn die Gründe für den Motivationsverlust variieren: Fakt ist, dass unmotivierte Mitarbeiter ihre Leistungsfähigkeit nicht voll ausschöpfen. Und was fast noch schlimmer ist: Ihre Einstellung kann schnell auch auf Kollegen oder ganze Abteilungen abfärben. Ein zufriedener und motivierter Mitarbeiter ist also nicht nur produktiver, sondern so gesehen auch wertvoller für seinen Arbeitgeber. 4 

Die folgende, plakative Können-Wollen-Matrix lässt Sie schnell erkennen, mit welchem Mitarbeiter-Typ Sie es zu tun haben 5

Das Können umfasst hier erlerntes Wissen und die erarbeiteten Erfahrungen. Das Wollen beschreibt Einsatzbereitschaft und Leistungswillen, also auch die Motivation.

  • Stars sind Mitarbeiter, die sowohl nötige Kompetenz als auch das erforderliche Engagement besitzen.
  • Arbeitstiere sind Mitarbeiter, die zwar hochmotiviert sind, um übertragene Aufgaben zu erfüllen, jedoch leider oft an ihre Potenzialgrenzen stoßen.
  • Problembären sind diejenigen, die eigentlich über die notwendigen Kompetenzen verfügen, um auch qualitativ hochwertige Arbeit zu übernehmen, aber es zum Beispiel wegen „innerer Kündigung“ nicht (mehr) wollen.
  • Totholz sind Mitarbeitende, die weder können noch wollen und ihre Aufgaben deshalb nicht in der geforderten Qualität erledigen.

4. Risiko: Kündigung

Nicht erst seit dem demografischen Wandel ist besonders die junge Generation auf dem Arbeitsmarkt dem sogenannten „War for talents“ ausgesetzt und heiß umworben. Dieser „Krieg um die (jungen) Talente“ ist für das Unternehmen welches seine jungen Mitarbeiter halten möchte ein erhebliches Risiko. Doch es sind nicht nur die jungen Mitarbeiter, um die sich Unternehmen reißen.

Auch erfahrenere und ältere Mitarbeiter können dem Unternehmen durch einen plötzlichen Austritt gefährlich werden. Das Risiko KÜNDIGUNG beschreibt also die Gefahr, dass Mitarbeiter, die unbedingt im Unternehmen gehalten werden sollen, das Unternehmen unvorhergesehen verlassen könnten. 6

5. Risiko: Krankheit

Permanenter Stress, Belastung oder Zeitdruck – diese und weitere Faktoren führen heute immer häufiger zur „Volkskrankheit Burnout“. Und dieses Phänomen lässt sich sowohl auf Führungs- als auch auf Sachbearbeiter-Ebene beobachten7. Neben Motivation und Zufriedenheit eines Mitarbeiters ist es zu einem wesentlichem Teil auch seine Gesundheit, die ihn auf längere Sicht leistungsfähig macht, und damit wertvoll für sein Unternehmen. Es sollte also im Interesse jedes Unternehmens sein, dass Mitarbeiter gesund sind und dies auch bleiben. Wenn viele Mitarbeiter durch zu hohe psychische oder physische Belastung kontinuierlich an Leistungsfähigkeit verlieren oder an ihren Leistungsgrenzen und darüber hinaus arbeiten, steigt auch das Risiko KRANKHEIT.

6. Risiko: Anpassung

Die Digitalisierung hat den Menschen fest im Griff und ist längst unser täglicher Wegbegleiter. Doch der technologische Wandel im Unternehmen ist gleichzeitig auch ein Wandel der Gesellschaft und somit auch der Mitarbeiter Ihres Unternehmens. Denn die Anforderungen an den modernen Arbeitnehmer von heute verändern sich. Schwierig wird es dann, wenn ein Teil der Belegschaft dieser Entwicklung gar nicht oder nur eingeschränkt folgen kann (oder will).

Das Anpassungsrisiko beschreibt also die Problematik, dass Mitarbeiter mit stattfindenden Veränderungen nicht Schritt halten können. Die Konsequenzen können dann bis zum Verlust des Arbeitsplatzes reichen, treffen aber auch das Unternehmen selbst, das ohne seine Mitarbeiter nicht weiterkommt.8

7. Risiko: Führung

„Die Führungskräfte leisten die unmittelbare Personalarbeit.“9  Mit diesem Zitat verdeutlicht Jean-Marcel Kobi in seinem Buch „Personalrisikomanagement“ die große Bedeutung von Führungsqualität und bezeichnet ihre Hebelwirkung auf weitere, benachbarte Risikofelder als besonders groß bezeichnet.10

Gutes Personalmanagement, oder anders gesagt: gute Führung von Mitarbeitern ist folglich eine wichtige Stellschraube für langfristigen unternehmerischen Erfolg. Ist das Management oder die Unternehmensführung nicht in der Lage, ihr Mitarbeiter zielgerichtet zu führen, oder sind die Führungsrichtlinien vielleicht nicht zeitgemäß, so entsteht für dieses Unternehmen das HR-Risiko der Personalführung.11

8. Risiko: Human Ressource Management (HRM)

Das Human Ressource Management (HRM = Personalmanagement) befasst sich bekanntermaßen mit den wichtigen Bereichen Personalplanung, -führung, -verwaltung und -entwicklung. Deshalb wird es in Unternehmen nicht allein von einer einzigen Person oder Abteilung gestaltet, sondern von den Führungspositionen wie Geschäftsführung, leitende Angestellten oder der Personalabteilung.12

Verfügen diese Unternehmensorgane aber trotzdem nicht über das entsprechende Know-how, die erforderlichen Mittel und Wege oder das dafür notwendige Equipment, können sie auch keine gezielten Maßnahmen zur Abwehr aller oben genannten Personal-Risiken ergreifen. Das HRM-Risiko bezeichnet also ganz allgemein die Gefahr des falschen Personalmanagements.

Wie Sie im HR-Bereich Risiken für sich selbst minimieren können

Viele kennen das: Das Gefühl, permanent Risiken ausgesetzt zu sein und gleichzeitig möglichst immer alles richtig machen zu wollen, geht schnell an die Substanz. Ein wichtiger Punkt ist, sich der einzelnen Risiken bewusst zu werden und mit einem gezielten Risikomanagement zu begegnen.

Doch selbst, wenn die Risiken bekannt sind, kommt nicht jeder mit diesem Druck zurecht. Und nur die wenigsten arbeiten permanent fehlerfrei – auch das ist (leider) menschlich. Damit die acht oben aufgeführten Risiken im HR-Bereich für Sie als Personaler, Geschäftsführer, Abteilungsleiter oder Personalverantwortliche/r auf Dauer nicht zur emotionalen Belastung der eigenen Person führen, gibt es weitere Möglichkeiten, mit diesen Belastungen und Risiken entspannter umzugehen.

Haben Sie zum Beispiel schon einmal darüber nachgedacht, einige Risiken einfach von Ihrer Person zu lösen? Durch gezieltes Outsourcing riskanter Aufgaben und Prozesse an einen vertrauensvollen und professionellen Dienstleister lassen sich auch (Ihre) Risiken im HR-Bereich deutlich senken. Dabei lassen sich Aufgaben und Prozesse, die ausgelagert werden, ja trotzdem so delegieren und kontrollieren, wie Sie es möchten.

So simpel es klingen mag, so schnell und effektiv kann Outsourcing Sie im HR-Bereich spürbar entlasten. Und dann wird aus acht Risiken auch schnell wieder ein einfach guter Job.

Kostenfreier Leitfaden
"Risiken im HR-Bereich entspannt managen"


Neuer Call-to-Action (CTA)


Jetzt herunterladen


Autor: Florian Lauck-Wunderlich 


 

 


Quellenangaben


[1] Jean-Marcel Kobi, Personalrisikomanagement: Strategien zur Steigerung des People Value, S. 19
[2] Vgl. Sebastian Nimwegen, Vermeidung und Aufdeckung von Fraud, S. 80
[3] Vgl. Haufe, Arten von Personalrisiken, www.haufe.de/personal/hr-management/personalrisiken-erkennen-und-begegnen/arten-von-personalrisiken_80_134564.html, Datum des Zugriffs: 25.08.2017
[4] Vgl. Unternehmerhandbuch, Ein Schlüssel zum Unternehmenserfolg: Motivierte Mitarbeiter, das-unternehmerhandbuch.de/2016/06/22/motivierte-mitarbeiter/, Zugriff: 25.08.2017
[5] www.personalmanagement.info/hr-know-how/fachartikel/detail/motivorientiertes-fuehren/ 
[6] Vgl. Haufe, Arten von Personalrisiken, www.haufe.de/personal/hr-management/personalrisiken-erkennen-und-begegnen/arten-von-personalrisiken_80_134564.html, Zugriff: 25.08.2017
[7] Vgl. FAZ, die ausgebrannte Republik, Sven Asthmeier, www.faz.net/aktuell/wirtschaft/volkskrankheit-burnout-die-ausgebrannte-republik-11627772.html, Zugriff: 25.08.2017
[8] Vgl Experto.de, Personalrisiko: Anpassungsrisiko – den Wandel gestalten, Fred Stübbe, www.experto.de/personal/personalplanung/personalrisiko-anpassungsrisiko-den-wandel-gestalten.html, Zugriff: 25.08.2017
[9] Zitat vom Autor Jean-Marcel Kobi, Personalrisikomanagement: Strategien zur Steigerung des People Value, S. 131
[10] Vgl. Jean-Marcel Kobi, Personalrisikomanagement: Strategien zur Steigerung des People Value, S. 131
[11] Vgl. Haufe, Arten von Personalrisiken, www.haufe.de/personal/hr-management/personalrisiken-erkennen-und-begegnen/arten-von-personalrisiken_80_134564.html, Zugriff: 25.08.2017
[12] Vgl. Softgarden, Personalmanagement, www.softgarden.de/ressourcen/glossar/personalmanagement/, Zugriff: 25.08.2017